Betreuung nach Fehl- oder Todgeburt

 

 

Herzlich Willkommen auf meiner Seite.

 

Ich bin freiberufliche Hebamme und möchte mich zunehmend um Frauen, Paare und Familien nach Fehl- und Todgeburt kümmern. Dabei ist es unerheblich in welcher Schwangerschaftswoche der Verlust war.

 

Wie komme ich dazu?

 

Als Hebamme gehört es zu meinem Beruf, mich auch um Frauen mit einem solchen Verlust zu kümmern. Allerdings ist man als Hebamme heute gut ausgelastet und bewirbt die Betreuung nicht. Ich kam zu meinen trauernden Frauen bisher eher durch Zufall. Durch ein frühes Anmelden für die geplante Betreuung nach der Geburt wurde ich in wenigen Fällen betreuende Hebamme und Trauerbegleiterin nach Fehl- und Todgeburten. Mir wurde dabei klar, viele andere schaffen es auch irgendwie ohne professionelle Begleitung. Einige allerdings nicht. Und jede und jeder darf sich fragen, ob ein „irgendwie schaffen“ das ist, was man selbst möchte.

 

Über mich

 

Ich bin Rebecca Güssow, geb. 1984 in Berlin, freiberufliche Hebamme seit 2007. Fortan in Klinik, Geburtshäusern und bei Hausgeburten im Einsatz. Stets in Vor- und Nachsorge engagiert. Seit 2014 arbeite ich im Kreißsaal Rüdersdorf und bin weiterhin in Vor- und Nachsorge tätig.

2017 erlangte ich die Zusatzqualifikation „Trauerbegleiterin“ und baute mir langsam ein Netzwerk auf.

Nun möchte ich ein Angebot schaffen, indem Frauen auch Leistungen, die ihnen zustehen, in Anspruch nehmen können.

 

Wie sieht eine solche Betreuung aus?

 

Gesundheitspolitisch steht einer Frau nach Fehl- oder Todgeburt eine nachsorgende Betreuung durch eine Hebamme bis zu 12 Wochen nach dem Verlust zu.

Medizinisch steht dabei Kreislaufkontrolle, Blutungskontrolle, Rückbildung der Gebärmutter, ggf. Abstillhilfe und Kontrolle von evtl. Parameter vom Arzt indiziert auf den Plan.

Das körperliche Wohlbefinden ist häufig zweitrangig. Gespräche über sich aufdrängende Fragen wie warum? und wie soll es weitergehen? begleiten die Termine zu Beginn. Ich möchte gerne helfen einen Ort des Gedenkens zu erarbeiten und ggf. bei Abschiedsritualen behilflich sein bis hin zu Zeremonien.

Wie umfänglich die Trauerbegleitung wird, ist nicht festgelegt und wird immer im gegenseitigen Einverständnis im Verlauf gestaltet.

 

Kosten

 

Laut dem Vergütungsverzeichnis und dem § 134a SGB V (Leistungen, Zuschläge und Zulagen ... sind auch nach einer Fehlgeburt bzw. einer medizinisch induzierten Geburt oder Fehlgeburt abrechnungsfähig. Die Leistungen stehen der Mutter auch dann zu, wenn ... eine Totgeburt erfolgte.)

Kurz gesagt, Frauen nach Fehl- und Todgeburt steht eine vollumfängliche Nachsorge zu bis 12 Wochen nach dem Verlust zu. Die Kosten werden somit von der Krankenkasse getragen. Es entstehen keine eigenen Kosten.

 

Betreuungsgebiet

 

Mein Gebiet erstreckt sich von Nordost Köpenick, südliches Hellersdorf über Erkner, fredersdorf bis Grünheide, Fangschleuse u.ä.

Eine Betreuung außerhalb meines Betreuungsgebietes sind in Einzelfällen möglich.